QSO HMS Belfast de FGS u10



Telegramm von U10

05.06.2015

22 Jahre nach Außerdienststellung

Erstverbindung mit der HMS Belfast

 

Jedes Jahr organisiert die Funk-Besatzung der USS New Jersey das Museum Ships Weekend. Weltweit gehen die Funkstationen von über einhundert Museumsschiffen zum Teil mit Originalequipment auf Kurzwelle auf Sendung und geben Funkamateuren weltweit die Möglichkeit, Kontakt aufzunehmen...

Ein besonderer Reiz besteht darin, weil viele Stationen die Verbindung klassisch mit einer QSL-Karte bestätigen, welche häufig mit einem schönen Motiv von dem Schiff versehen sind. Auf deutscher Seite waren in den vergangenen Jahren viele bekannte Adressen „QRV“ (= Bin bereit), beispielsweise die Cap San Diego (Hamburg), U 995 und U 9.

Seit drei Jahren wurde von Funkern der MF-Runde, der Vereinigung ehemaliger noch funkender Marinefunker, erstmals die Mölders im Marinemuseum Wilhelmshaven aktiviert. Aufgrund der positiven Erfahrungen entstand auf der MF-Hauptversammlung im September 2014 die Idee, dass 2015 die Mölders wieder als Flaggschiff der MF-Kameraden auf Sendung geht und U 10 erstmals von einer zweiten Funkstation Geleitschutz liefert. Doch es kam anders. Aus diversen Gründen ist die Funkmannschaft der Mölders ausgefallen, so dass U 10 dieses Jahr die Flagge der MF-Runde in Wilhelmshaven alleine hochhalten sollte. Aber auch hier war vier Wochen vor dem Ereignis guter Rat teuer – bis auf Henrik Bartels (DL6OCH) hatten alle abgesagt. Gleichzeitig Funken und mit Museumsbesuchern zu reden ist zu viel des Guten. Daher wurde ein Unterstützungsersuchen an Jürgen Weber gesandt sowie über die MF-Nachrichten auf Kurzwelle ausgestrahlt (immer sonntags 8:00 MEZ, 3625 kHz). Die Reaktion des VDU ließ keine 24 Stunden auf sich warten. Mit Heiko Mross (Regionalbeauftragter VDU) und Matthias Moorkamp (ehemaliger Funkmaat U 23) stellten sich zwei Vertreter des VDU unterstützend zur Verfügung. Auf den Rundspruch hin meldeten sich weitere vier Funker, so dass eine tragfähige Mannschaft stand.

Am Freitag, den 5. Juni 2015, wurde vormittags die Anlage aufgebaut. Vorne am Treppengeländer (Einstieg Batteriemontageluk) wurde eine eigens für diesen Anlass gebastelte Dipolgruppe auf einem 10m-GFK-Mast errichtet, die Drähte wurden zu den anderen Museumsschiffen gespannt. Die Antenne wurde für die Kurzwellenbänder 7, 14, 21 und 28 MHz konzipiert und sollte auch außereuropäische Verbindungen ermöglichen. Die Station wurde in der Offiziersmesse aufgebaut (Yaesu FT 450D, 100 Watt).
Gegen 13 Uhr war U 10 sendebereit, doch die Morsetaste musste noch schweigen. Nach den bisherigen Recherchen wurde seit Außerdienststellung im Jahr 1993 von U 10 kein Funkspruch mehr abgesetzt. Das erste „QSO“ (=Sie können unmittelbar verkehren mit ...)  in der neuen Verwendung als Museumsboot sollte ein Besonderes werden. Im Vorfeld wurde die Erstverbindung mit U 10 der Funkbesatzung der HMS Belfast in London versprochen. Der Funkraum der HMS Belfast ist jeden Tag von Funkamateuren besetzt. Nachdem im Mai insgesamt zwei Testverbindungen nach London aufgrund von Störungen des Erdmagnetfeldes fehlschlugen, war es alles andere als sicher, dass das Funkwetter mitspielte. Um 14:55 Uhr MEZ (5 Minuten vor der Zeit…) waren Abstimmgeräusche auf der 7002 kHz zu hören. Es war nicht klar, ob es sich hierbei um die Belfast handelte oder eine andere Station eine freie Frequenz sucht. Daher musste gehandelt werden – auf Gefechtsstation (oder eher – sofort an die Taste!). „GB2RN de DF0RI pse kn“. Der diensthabende Funker auf der Belfast, Richard (G4MKR), antwortete sofort – diesmal mit einem sehr lauten Signal. Nach Austausch der Signalrapporte wurde ein im Vorfeld vom ehemaligen Kommandanten FKpt. Jürgen Weber verfasstes Telegramm mit Grußworten an die Funker der Belfast übermittelt und bestätigt – selbstverständlich in der alten Betriebsart Morsetelegrafie (CW). Der Tonmitschnitt der Verbindung kann vom Autor als Audiodatei per Mail angefordert werden. Ein weiteres Mitglied der Belfast hielt sich zu dem Zeitpunkt in Piscara (Italien) auf und bestätigte einige Tage später per Email, dass die Signale von U10 in Mittelitalien einwandfrei lesbar waren.

Samstag begann mit der Öffnung des Museums der offizielle Teil des Wochenendes und die Kameraden des VDU stießen dazu. Heiko Mross und Matthias Moorkamp hatten viele Gespräche mit Museumsbesuchern, welche sich zwischenzeitlich von der STZ bis zu den Torpedorohren stauten und den Geschichten zuhörten, während aus der Offiziersmesse der Funkbetrieb zu hören war. Um 14 Uhr erfolgte dann eine ebenfalls vereinbarte Verbindung mit U 9 im Technik Museum Speyer - diesmal in Sprechfunk. U9 war von Funkern des regionalen Ortsverbandes des Deutschen Amateur Radio Clubs besetzt. Die Verbindung wurde dieses Mal von Matthias Moorkamp (ex-Puster U 23) hergestellt, der bewies, dass er das Handwerk auch nach 30 Jahren nicht verlernt hat.

Insgesamt stehen 366 Verbindungen in 30 Länder im Funk-Logbuch von U 10. Die weitesten Verbindungen waren zwei Telegrafie-QSO in die USA sowie je eine Sprechfunkverbindung nach Kanada und Thailand. Während die Funksignale maritimer Einheiten auf Kurzwelle seit den 80er Jahren immer weniger wurden und Norddeich Radio seit nunmehr 20 Jahren die Telegrafie eingestellt hat, stellen Verbindungen zu Schiffen auf Amateurfunkbändern ebenfalls eine Ausnahme dar. Von daher war es ein tolles Erlebnis, als sich auf den Allgemeinen Anruf „CQ“ von U 10 das Museumsschiff Elbe 01 vor Cuxhaven mit dem Zusatz „Maritime Mobile“ auf See meldete. Auch U 995 wurde erfolgreich geloggt. Sonntag wurde die Station gegen 16 Uhr abgebaut und die Heimreise angetreten.

Einen besonderen Dank an dieser Stelle an Jürgen Weber für die Unterstützung bei der Organisation sowie Heiko Mross und Matthias Moorkamp für die tolle Kameradschaft an Bord! Ohne deren Unterstützung wäre die Umsetzung so nicht möglich gewesen.

vy 73 es hpe cuagn
Henrik Bartels (DL6OCH)


Die MF-Runde ist die Vereinigung ehemaliger noch funkender Marinefunker. Neben den wöchentlichen Rundsprüchen (Nachrichten aus Funk und Seefahrt) und Funkrunden auf Kurzwelle bilden jährliche Treffen, ein MF-Aktivitätswochenende sowie zwei Telegrafiewettbewerbe das Programm.
www.marinefunker.de
1. Vorsitzender  Albert Homrighausen, DF8LD, Tel.: (0 46 39) 73 27
Kontaktperson im VDU: Henrik Bartels, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel. (05031) 176468

 

 

QSO HMS Belfast de FGS u10

05.06.2015 12:55 UTC

 

7002 kHz gb2rn de df0ri gd dr richard ur rst 599 ufb op henrik = qth german submarine u10 in wilhelmshaven = hw? gb2rn de df0ri kn rr df0ri de gb2rn ga henrik = ur 599 qsb = gruesse von der hms belfast aus london = es ist ein grosses vergnuegen das erste qso mit u10 am heutigen tag zu haben = fuer die zukunft viel glueck mit deiner radio station = so henrik bk cfm cfm dr richard nw qtc qtc = fgs u10, former co to hms belfast, radio op. ears only = i am very proud and also very happy that today u10 is active again at least as radio station. To all of you a good day and a successful navcomex. best regards juergen weber, commander ge navy ret. = end qtc qsl dr richard ? gb2rn de df0ri kn rr df0ri de gb2rn cfm henrik tnx fer message es tnx fer qso today = 73 es good luck df0ri de gb2rn kn cfm tnx fer ufb qso best 73 to you and the crew of the hms belfast gb2rn de df0ri 73 tu 73 tu

 

Zurück