DK0SM – QRV aus dem Uboot U10



DK0SM – QRV aus dem Uboot U10

im Juni 2018

 

Das von der USS New Jersey organisierte Museum Ships Weekend fand traditionell am ersten Juniwochenende statt (siehe http://www.nj2bb.org/museum/). Die Aktivierung von weltweit über 100 Museumsschiffen mit Amateurfunkstationen bietet Funkern die Möglichkeit, Kontakt mit den seltenen Stationen aufzunehmen und eine der begehrten QSL-Karten zu bekommen. Die DARC Ortsverbände H63 (Wennigsen) und H35 (Steinhuder Meer) haben in Kooperation mit Mitgliedern des Verbandes Deutscher Ubootfahrer (VDU) und der Marinefunkerrunde das Museumsuboot U10 im Marinemuseum Wilhlemshaven aktiviert.

 

 

 

 

Der Aufbau begann bereits einen Tag vor dem Ereignis. Gegen 16 Uhr  trafen sich Hornsby (Hans-Jörg Bange) und Henrik Bartels (DL6OCH) an Bord zum Verlegen der Strom- und Antennenkabel in die Offiziersmesse. Der anschließend geplante Aufbau der Antenne musste witterungsbedingt einem Einlaufbier im Museumsrestaurant weichen. Ein Gewittersturm machte die Arbeit auf Oberdeck unmöglich.

Samstagmorgen kamen mit Carlo (DL7CSX) und Fritz (DO1OFR) zwei erfahrene Funkamateure von H63 dazu sowie Matthias Moorkamp und Heiko Mross (beide VDU). Deren Unterstützung ermöglichte es, dass U 10 trotz anfänglicher Antennen-Abstimmprobleme rechtzeitig zum Interview mit der Wilhelmshavener Zeitung auf Sendung gehen konnte. Es wurde über dem Batteriemontageluk auf einem ca. 10m langen GFK-Mast eine 31m lange G5RV fixiert. Bulgarien und München standen als erste Verbindungen im Logbuch - selbstverständlich in Telegrafie (CW).

 

Insgesamt sind an dem Wochenende 64 Verbindungen in Sprech- und Tastfunk zustande gekommen, was ggü. 2015 (>360 QSOs) wenig ist. Die Sonnenfleckenaktivität ist seit dem stetig geringer geworden, was die Kurzwellenausbreitung – insbesondere Fernverbindungen – stark negativ beeinflusst. Verbindungen außerhalb Europas gab es diesmal keine. Zur Abwechslung wurden erstmals auch UKW-Verbindungen mit einem Handfunkgerät aus dem Boot getestet, was sich über das Wilhelmshavener 2m-Relais als unproblematisch erwies. Zufällig war gerade unser Jörg (DJ0JB) aus Blumenau via Echolink auf dem Relais, so dass die Erstverbindung auf UKW trotz der Entfernung eine OV-interne war.

 

Während sich Carlo, Fritz und Henrik auf die Funkerei konzentrierten, haben sich Matthias, Hornsby und Heiko um die Museumsbesucher gekümmert und Fragen zur Technik bzw. zum Leben an Bord beantwortet. Quartier wurde auf dem Wohnschiff Arcona gemacht, sowohl Freitag als auch Samstag klang dann nach getaner Arbeit der Tag zunächst beim Griechen und im Anschluss auf Oberdeck der Arcona bei kühlem Jever aus. Insgesamt wäre es hilfreich, wenn sich weitere Funker an dem MSW beteiligen würden (Kontakt: dl6och(at)darc.de).

 

Bericht von Henrik Bartels, DL6OCH

 

Zurück