DL0WUN

Erinnerung an 70 Jahre Luftbrücke Wunstorf – Berlin

QSL-Karte von DL0WUN – mit Blick aus einem Rosinenbomber der Royal Air Force auf Neustadt

im Oktober 2019

 

Anfang des Jahres entstand die Idee, an das 70-jährige Jubiläum der Lufbrücke Wunstorf-Berlin zu erinnern. Der Rekord in der Lufbrücke wurde damals von einem Piloten der Royal Air Force mit über 400 Flügen (1948/1949) von Wunstorf nach Gatow aufgestellt. Ziel war es, Funkkontakte von Wunstorf nach England (Heimat der Royal Air Force) sowie Berlin herzustellen.
Gefunkt wurde unter dem Rufzeichen DL0WUN und dem Sonder-DOK 70WUNB.

Die Anwesenheit von knapp 20 Rosinenbombern aus aller Welt, welche in der zweiten Juniwoche in einem Überflug in Berlin seinen Höhepunkt fand, wurde durch tägliche „Funkluftbrücken“ aus Wunstorf nach England und Berlin begleitet. Es waren unter den Funkern auch Zeitzeugen – ein „OM“ berichtete, dass er als Vierjähriger in Charlottenburg ein Stück Schokolade an einem Fallschirm gefangen hatte.

 

Einige Engländer berichteten ebenfalls, sich gut an die Aktion zu erinnern. Begleitet wurde die Aktion von der Royal Air Force Amateur Radio Society (RAFARS) – dem Club der Funkamateure bei der englischen Luftwaffe. Verbindungen mit deren Clubstationen (G1RAF und G4RAF) waren obligatorisch. Ein weiterer Höhepunkt war am 16.06.2019 eine „Dauerschalte“ nach Berlin über das Spandau-Relais via Echolink. Über die Aussendung eines Berliner Funkamateurs war das einmalige Geräusch der Sternmotoren der Rosinenbomber am Steinhuder Meer klar zu hören. Die Aktivitäten in Wunstorf wurden von den Berlinern sehr begrüßt, zumal sich  die örtliche Politik bei der Planung des Events in Berlin zum Unmut vieler Zeitzeugen zu wenig engagiert hat.

Insgesamt stehen über 440 Verbindungen im Logbuch, darunter nach Japan, Kuwait, Israel und Australien. Die Fernverbindungen wurden über Kurzwelle in der Betriebsart FT8 abgewickelt.

 

QSL-Karten der Royal Air Force Amateur Radio Society (RAFARS):